Aktuelles

VKKD-Seminar Oktober 2019

 

Am 13. und 14. Oktober 2019 haben wir unseren Mitgliedern im Anschluss an das Bovi Bond Symposium in Leipzig eine Fortbildung mit Prof. Dr. Starke und seinem Team an der Veterinärmedizinischen Fakultät der Universität Leipzig angeboten.

Diese Veranstaltung hatten wir auch für die Mitglieder aus den anderen Klauenpflegervereinigungen in Deutschland geöffnet.

Aus unserem Verein folgten 14 Mitglieder dieser Einladung. Von den anderen Vereinen waren ca. 20 Kollegen dabei.

Neben dem fachlichen Austausch unter Kollegen am Rande der Veranstaltung war unser Bestreben auch, Vorbehalte zwischen den einzelnen Vereinigungen abzubauen.

Ich bin der Meinung, hierfür ist in Leipzig der Grundstock gelegt worden. Diesen Weg des Dialoges sollten wir unbedingt weiterverfolgen.

 

Am Sonntag hat das Team um Prov. Starke uns gezeigt, wie sie bei schweren Fällen der Klauenerkrankung in der Klinik vorgehen. Nach der Diagnostik durch Ultraschall und Röntgen richtet sich die weitere Vorgehensweise der Mediziner.

Für uns alle war es sehr interessant und lehrreich, da uns der Behandlungs- und Heilprozess sehr ausführlich und detailliert erklärt wurde.

Was uns als Klauenpfleger besonders interessiert hat, war der Einblick in die Strukturen am Unterfuß am lebenden Tier.

Ein weiteres "Highlight" zum Abschluss des 1. Tages war der Vortrag von Fanny Ebert zum Thema - Schäden am Tier durch zu agressive Fixierung-.

 

Nach dem offiziellen Teil folgte die "After-Work-Party" auf dem Unigelände mit offenem Ende.

 

Am Montag besuchten wir einen Milchviehbetrieb in der Nähe von Leipzig. Dort wurde uns erklärt, wie das Uni-Team eine Betriebsanalyse durchführt, um möglichst optimale Ergebnisse in der Tiergesundheit zu erreichen.

 

Ich glaube, ich kann für alle Teilnehmer sagen, das war eine rundum gelungene Veranstaltung.

Mein besonerer Dank gebührt Prof. Dr. Alexander Starke und seinem Team für die Ausrichtung dieses Events.

 

gez. Johann Steinberg, 1. Vorsitzender

 

 

Die folgende Bilderstrecke wurde uns von unserem Mitglied Artur Andresen zur Verfügung gestellt. Danke dafür!

VKKD-Seminar Juni 2017

 

 

Liebe Mitglieder und an alle, die auf unserer Homepage stöbern!

 

Unser Seminar sollte den Teilnehmern den ICAR-, bzw. den neuen DLG-Diagnoseschlüssel für Klauenbefunde näher bringen. Die Moderatoren dieser Veranstaltung in Theorie und Praxis waren Frau Prof. Dr. Kerstin E. Müller aus Berlin und Dr. vet. med. Andrea Fiedler aus München.

Unterstützt wurde diese Veranstaltung von den Firmen ALLREDO, BOVI-BOND, dsp-Agrosoft und KVK Hydra KLOV. Diesen Firmen gilt unser Dank für die Bereitstellung von Materialien.

Alle 30 Teilnehmer (überwiegend Klauenpfleger) haben die Wichtigkeit der Dokumentation der Klauenpflege für den Landwirt, für die Züchtung und für die Selbstkontrolle der eigenen Arbeit in den Gesprächen mit den Moderatoren und auch untereinander mehr oder weniger stark erkannt. Das andere Ziel des Seminars, den neuen Diagnoseschlüssel zu verstehen und mit ihm zu arbeiten, ist meiner Meinung nach geglückt. Dieses haben wir der hervorragenden Arbeit unserer Moderatoren Andrea und Kerstin zu verdanken, denen ich auf diesem Wege für die Unterstützung noch einmal recht herzlich danken möchte.

 

Abgerundet wird dieser Bericht mit einigen Bildern

 

gez. Johann Steinberg, 1. Vorsitzender

 

 

 

VKKD-Seminar November 2016

Am 25. und 26. November hat das VKKD-Seminar "Homöopathie in Verbindung mit der Klauenpflege" in den Räumen des LBZ Echem stattgefunden.

Als Referentin konnten wir die Tierheilpraktikerin Angela Lamminger-Reith, Dozentin für Nutztiergesundheit aus dem bayrischen Teisendorf zu uns einladen.

Für die 15 Teilnehmer aus ganz Deutschland waren es zwei interessante und lehrreiche Tage in Echem.

Am 1. Seminartag wurden uns die theoretischen Grundlagen der Homöopathie am Rind erklärt, die wir dann am 2. Tag in die Praxis umsetzen konnten. Es wurde auf jeden Teilnehmer individuell eingegangen, so dass jeder für sich etwas Wissenwertes mitnehmen konnte.

Insgesamt war es ein toller Kursus!

Vielen Dank an Angela Lamminger-Reith und an das Team des LBZ Echem für die Unterstützung und die zur Verfügung gestellten Räumlichkeiten.

 

Jörn Becker

 

 

EuroTier 2016

Praktische Demonstration zur Klauenpflege mit dem Team professioneller Klauenpfleger um Dr. A. Fiedler
Praktische Demonstration zur Klauenpflege mit dem Team professioneller Klauenpfleger um Dr. A. Fiedler

Klauengesundheit im Fokus bei der EutoTier 2016

Mit insgesamt 163.000 Besuchern bot die EuroTier 2016 in Hannover, die als Weltmesse für die moderne Nutztierhaltung gilt, einen hervorragenden Rahmen, um den hohen Stellenwert der Klauengesundheit einschließlich der sorgfältigen und fachkundigen Dokumentation rund um die Rinderklaue in das Bewusstsein zu rücken. Durch das International Committee for Animal Recording (ICAR) wurde 2015 der ICAR Atlas der Klauengesundheit als illustrierte Fassung der neuen internationalen Referenz zur Erfassung von Klauendaten veröffentlicht, womit die Erkennung von Veränderungen an der Klaue und deren Dokumentation unterstützt werden sollen.

Um die Bekannheit dieses Hilfsmittels für die Praxis zu steigern...

 

Die gesamte Presseinformation von Frau PD Dr. habil. Kathrin Friederike Stock vit - Vereinigte Informationssysteme Tierhaltung w.V.
Heinrich-Schröder-Weg 1, 27283 Verden (Germany)

kann unter unserer Rubrik Downloads als PDF-Datei heruntergeladen werden.


Das LBZ Echem informiert...


Fachagrarwirt/in Klauenpflege -Ein erster Schritt in die Selbstständigkeit

Das Kompetenzzentrum Klaue im Landwirtschaftlichen Bildungszentrum (LBZ) Echem, welches zur Landwirtschaftskammer Niedersachsen gehört, ist mit seinen Klauenpflegekursen bereits über die Landesgrenzen von Niedersachsen hinaus bekannt. Für das Jahr 2015 kann das LBZ Echem mit einer Neuheit im Klauenpflegebereich aufwarten: dem Fachagrarwirt/in Klauenpflege. Dieser Fortbildungsabschluss richtet sich an aktive Klauenpfleger, die mit dem Gedanken spielen, sich auf ihrem Fachgebiet selbstständig zu machen.



Der gesamte Wortbeitrag  der Landwirtschaftskammer Niedersachsen kann unter unserer Rubrik Downloads als PDF-Datei heruntergeladen werden.